GOLDREPORT

Warum Silber?

Silber ist das wärme- und elektrizitätsleitfähigste, das am stärksten reflektierende Metall und tötet ca. 100-mal mehr Bakterien ab als moderne Antibiotika(!). Es hat eine spezifische Dichte von 10,5 kg/Liter.

Wegen seiner Einzigartigkeit ist es ein nicht subventionierbarer (ersetzbarer) Industrierohstoff, der in vielen Anwendungen unwiderruflich verbraucht wird. Und es kommen fast täglich neue Anwendungsgebiete dazu.

Somit sind in den letzten 100 Jahren bereits ca. 80% der weltweiten Reserven verbraucht worden. Der existierende Bestand wird auf ca. eine Milliarde Unzen (1 Unze=31,1g) oder 30.000 Tonnen geschätzt, was für nicht mehr als eine gute Jahresproduktion steht. Seit einigen Jahren schon wird ca. 6% mehr Silber nachgefragt als produziert, was bedeutet dass bei diesem Nachfrageüberhang in zwanzig Jahren kein überirdisch verfügbares Silber mehr geben wird, zumindest nicht annähernd zu Preisen von heute.

In gediegener (reiner) Form ist es sogar noch seltener als Gold. Rund 70% des geförderten Silbers entstammt als Beiprodukt bei der Förderung von Buntmetallen(Industriemetalle: Kupfer, Eisenerz etc.) und Gold. Bei einer schwachen Weltwirtschaft und damit verbundenen Produktionskürzungen von Industriemetallen, kommt dem entsprechend weniger Silber auf den Markt.

Im Gegenzug wird bei einer boomenden Weltwirtschaft deutlich mehr aus der Industrie nachgefragt, was wiederum die Preise stützt. 1980 offenbarten die Gebrüder Hunt der Welt die Knappheit des Metalls. Durch massive physische Käufe trieben sie den Preis bereits 1980 (!) knapp unter die 50$ Marke. Dieser Preis entspricht inflationsbereinigt einem heutigen Silberpreis von weit über 100$, also ca. dem zehnfachen des derzeit notierten Preises.

Ein weiteres Indiz für die extreme Unterbewertung des Silbers ist die Gold-Silber-Ratio. Diese liegt derzeit bei ca. 60:1. Gold ist demnach heute 60-mal so teuer wie Silber. Dieses Verhältnis könnte auf einen überbewerteten Goldpreis hindeuten. Das inflationsbereinigte Allzeithoch des Goldes liegt jedoch bei ca. 3000-6000$, es kann also bei dem anstehenden, nie dagewesenen Finanz-Armageddon definitiv nicht von teurem Gold gesprochen werden! Gold hat sich seit den Bodenwerten in USD ca. verfünffacht, in Euro verdreifacht. Die letzte Goldhausse sah ihre Spitze erst bei einer mehr als Verzwanzigfachung des Wertes in USD(!).

Über Jahrtausende wurde eine Unze Gold zu rund 15 Unzen Silber gehandelt. Es gab eben auch ca. 15-mal mehr Silber als Gold in der Erdkruste. Aktuell wird von einer Ratio von ca. 1:8 gesprochen, da Silber in größeren Tiefen immer seltener und Gold immer häufiger vorkommt.

Mittlerweile existiert überirdisch nun fünf mal(!) mehr Gold als Silber, da Gold im Gegensatz zum Silber seit der Antike gefördert und kaum verbraucht wird. Auf jeden Erdenbürger fallen so ca. 22 Gramm Gold und NUR ca. fünf Gramm (!) Silber. Es gibt anhand der Fakten, mittel- und langfristig kein sichereres und lukrativeres Invest als in physisches Silber.

Vertrauen ist gut, Kontrolle und Absichern ist besser. Wir in Deutschland sollten am besten wissen wie ein Währungsschnitt enden kann, nicht muss. Auch einem definitiv nicht auszuschließenden Euro-Zerfall, sollte mit einem gut diversifizierten Portfolio begegnet werden. Die alten/neuen Währungen würden sich dem Goldpreis anpassen, nicht umgekehrt.

Seien Sie sich auch bewusst, dass im richtigen Krisenfall eine Unze Gold mindestens 4.000-10.000 Euro, und eine Unze Silber 100-500 Euro mit heutiger Kaufkraft wert sein wird. Wer nur auf Gold setzt, sollte sich ebenso um kleine Stückelungen bemühen, eine Unze wird sich auf die Schnelle nicht so einfach für Güter des alltäglichen Lebens eintauschen lassen.

Category: Ratgeber
Tag: Silber