Schweiz verkauft so viel Gold wie schon lange nicht mehr

In der Schweiz floriert das Goldgeschäft wie schon lange nicht mehr. In der Schweiz, in der gleich mehrere Raffinerien aus „Altgold“ und „Rohgold“ genormte Goldbarren herstellen, erhöht sich vor allen Dingen die Nachfrage aus China und Indien. Im ersten Halbjahr 2013 wurden 373 Tonnen Gold aus der Schweiz nach Hongkong geliefert, eine Vervierfachung gegenüber der Vorjahresmenge (Halbjahr zu Halbjahr).

Die fünf großen Raffinerien in der Schweiz (Argor-Heraeus, Pamp, Valcambi, Metalor, Cendres&Metaux) sind mit Zahlen der Abverkäufe an Gold immer etwas sparsam, aber das meiste Gold, was in den Raffinerien verarbeitet wird, muß ja vorher in die Schweiz importiert werden und darüber gibt es Zahlen: Im ersten Halbjahr wurden 1865 Tonnen Gold in die Schweiz importiert, etwas weniger wurde auch wieder exportiert. Dies ist ein Rekordniveau.

Geht das Goldgeschäft so weiter, dürfte man auf über 3000 Tonnen im Export für das Gesamtjahr 2013 kommen, was deutlich mehr wäre als im Rekordjahr 2011.

Indiens Goldkäufer kaufen übrigens trotz mittlerweile 10% Goldimportsteuer immer noch in der Schweiz Gold. Die Inder lassen sich vom Staat nicht vom Gold kaufen abbringen.