Goldpreis geht nach EZB-Entscheidung zum Niedrigzins nach oben

Der Goldpreis reagiert sensibel auf Maßnahmen der Zentralbanken: Bleibt der Zins niedrig, ist Gold als Alternativanlage und Krisenschutz interessant. Die EZB hat den Leitzins in ihrer jüngsten Entscheidung auf dem Rekordtief von nur 0,75% belassen. Die EZB beurteilte die Euro-Gemeinschaft als „noch zerbrechlich“, allerdings sei die Gefahr, daß ein Land das andere „anstecke“ mittlerweile „gedämpft“.

Die EZB erwartet in der zweiten Jahreshälfte eine anziehende Konjunktur, die „Indikatoren“ seien „ermutigend“.

Faktisch hat die EZB jedoch die Konjunkturprognose für die Euroländer gesenkt und begründet dies mit dem faktisch schlechten letzten Quartal aus 2012. Die Länder im Euroraum werden nach der Prognose der EZB im Jahr 2013 um 0,9 bis 0,1 SCHRUMPFEN.

Wachstum sieht anders aus.

Im EZB-Rat sei sogar eine weitere Zins-Senkung diskutiert worden, von Diskussionen zur Zinserhöhung war keine Rede, daher legte der Goldpreis im frühen Freitagshandel bereits wieder zu. Der aktuelle Goldpreis in Euro notiert im deutschen Vormittagshandel bei 1206 Euro/oz und ist damit bereits wieder 3 Euro fester als am Vortag.

Der aktuelle Goldpreis in US-Dollar oszilliert um die 1582$/oz am Freitag morgen.

Für Aufsehen sorgte an den Märkten eine Bemerkung des deutschen Ministers Brüderle, der gestern in der Talkshow bei LANZ deutlich machte, daß er sich große Sorgen um Frankreich mache. „Viel mehr Sorgen als um Italien“. Brüderle scheint über Expertenwissen zu verfügen.

Goldmünzen-Besitzer dürften also noch länger Freude am steigenden Goldpreis haben…