Flugzeug mit einer Tonne Gold an Bord in Istanbul gestoppt

Ende vergangener Woche wurde in Istanbul ein Flugzeug der Turkmenistan Airlines mit 1,3 Tonnen Gold an Bord gestoppt. Mit dem Flugzeug sollten Goldbarren aus Ashgabat geschmuggelt werden, die als „Sanitärtechnik“ deklariert waren.

Der türkische Cargo-Besitzer „Polimeks“ war als Eigentümer der Ware ausgewiesen. Polimeks rechtfertigte den Transport, da es sich bei den Goldbarren um eine Bezahlung von Baumaterialien handeln würde, die in Ländern benötigt würden, bei denen wegen eines Embargo keine normale Überweisung über Girokonten möglich sei.

Die Behörden ermitteln, ob damit gegen ein Embargo verstossen wurde. Man sieht: Edelmetalle sind Geld. Immer und überall.