Hat ein Polizist die 8kg Goldbarren von Bankerin in Österreich geraubt ?

In Österreich ist ein Polizist unter dringendem Tatverdacht festgenommen worden, den Raub und ggf. Mord an der Bankerin vorgenommen zu haben, die letzte Woche 8 Kilo Gold an einen vermeintlichen Käufer übergeben wollte und sich dazu aus der Bank an einen Ort außerhalb begeben hatte.

Die Bankerin war ohne die Goldbarren tot im Auto aufgefunden worden. Im Auto fanden sich zwei Signalgeber, wie sie Bootsfahrer für Seenotfälle mitnehmen.

Bei dem Beschuldigten ist die Rechnung für diese Signalgeber (Marke: Comet) gefunden worden, zudem hat er eingeräumt Chloroform und das Prepaidhandy gekauft zu haben, von dem die Bankerin zwecks „Vertragsanbahnung“ kontaktiert worden war.

Die Tat streitet er natürlich rigoros ab.

Nach jetzigem Sachstand dürften die Beweise allerdings erdrückend sein. Im Auto fand man auch eine Babywindel, in die wohl das Chloroform zur Betäubung des Opfers gefüllt worden war.

Die Polizei gleicht aktuell noch die DNA-Spuren im Fahrzeug mit der DNA des 51jährigen Polizisten, der als Sprengstoffexperte arbeitete. Wer sachdienliche Hinweise geben kann, wird gebeten, diese an das LKA Kärnten weiter zu geben.

Der 51jährige stand seit 25 Jahren im Polizeidienst. Goldbarren kaufen wäre sicherlich der einfachere Weg gewesen und hätte ihm einen Aufenthalt hinter schwedischen Gardinen erspart. Die Goldbarren sind bis dato verschwunden.