Frankfurter Rundschau meldet Insolvenz an – Einschläge kommen immer näher

Die Einschläge kommen immer näher, immer mehr vormals gut gehende Unternehmen haben um die Existenz zu kämpfen. Heute trifft es eine alteingesessene Zeitung:

Zeitung Frankfurter Rundschau meldet Insolvenz an

Das Druck und Verlagshaus hat am heutigen Dienstag Insolvenz angemeldet – wegen drohender Zahlungsunfähigkeit.

Im Zeitalter des Internets hatte der Verlag mit immer mehr zurückgehenden Anzeigenaufträgen zu kämpfen, gleichzeitig sank die verkaufte Auflage der Zeitung. Zwar hatte man ein Sparprogramm aufgelegt, doch auch die Kooperation mit der Berliner Zeitung brachte nicht den gewünschten Erfolg.

Noch im Oktober hatte man energisch eine etwaige Einstellung der Frankfurter Rundschau dementiert. Doch nun liegt der Insolvenantrag vor.

Die Frankfurter Rundschau gehört mehrheitlich zur Verlagsgruppe Dumont-Schaumberg (Köln). Auch die SPD ist mittelbar über eine Holding beteiligt.