Breaking News: Eurogruppe gibt 30 Milliarden Hilfe für Griechenland frei

Die Eurogruppe gibt die erste Tranche von 30 Milliarden Euro an Hilfsmaßnahmen für Griechenland frei. Darauf haben sich die Finanzminister der EU in einer Telefonkonferenz vor wenigen Minuten geeinigt. 30 Milliarden fliessen in Form von Garantien als Begleitmaßnahme zum Schuldenschnitt, weitere 5,5 Milliarden will man transferieren, damit Athen überhaupt bislang aufgelaufene Zinsen zahlen kann.

Man konnte sich jedoch nicht darauf einigen, das ganze 130-Milliarden-Euro-Rettungspaket auf den Weg zu bringen, – darüber wolle man Anfang nächster Woche nochmal sprechen.

Der griechische Finanminister hatte am Morgen erklärt, daß von den 177 Milliarden Euro Griechenland Anleihen der Zustimmung zum Umtausch von 85,8% bereits vorliege. Die Gläubiger haben mit der Zustimmung auf rund 100 Milliarden Euro verzichtet. Die Frist für Gläubiger, die Anleihen in Anleihen nach neuem Recht umzutauschen, wurde bis zum 23. März verlängert. Griechenland will auch die restlichen Gläubiger von Staatsanleihen dazu bringen, „freiwillig“ auf die Bedienung der alten Anleihen zu verzichten.

In Griechenland bricht aktuell die Wirtschaft total zusammen, Griechenland hat ein „Minus-Wachstum“ von 7,5%, – denkbar schlechte Voraussetzungen, um zu gesunden. Bei 21% Arbeitslosigkeit werden sich auch genug Bürger finden, die gegen Sparmaßnahmen demonstrieren.