Betrüger aus dem Schwarzwald versandte leere Umschläge statt Goldmünzen – 10 Monate auf Bewährung

Das hatte sich der 37jährige fein ausgedacht, doch jetzt bekam er die Quittung: Über ein Online-Auktionsportal verkaufte er hochwertige Bundesligaeintrittskarten, Goldmünzen und Goldbarren. Diese erreichten aber nie den Empfänger. Entweder kam gar nichts an oder aber es kamen leere Briefumschläge an. In der Vielzahl der Fälle sicher kein Zufall, dachte sich der Richter und verurteilte den Angeklagten, der in den Jahren 2008 bis 2010 mit seiner Masche erfolgreich war zu 10 Monaten Gefängnis, die allerdings für 3 Jahre zur Bewährung ausgesetzt wurden.

Die Postsendungen, die mit Luft gefüllt beim Empfänger ankamen, hatte er in Postagenturen in Waldachtal und Altensteig aufgegeben. Teilweise wurde kurz nach Postaufgabe unter einem Vorwand die Sendung vom Einlieferer zurückverlangt, was auch erfolgreich rückabgewickelt wurde. Den Einlieferbeleg durfte er aber behalten und wollte so den vermeintlichen Empfängern nachweisen, daß er die Sendung aufgegeben hat. „Bauernschlau“ dachte sich wohl auch der Richter und verurteilte ihn zumindestens für einen Teil der vermuteten Taten.

Zusätzlich zur Bewährungsstrafe muss er 2000 Euro an eine gemeinnützige Einrichtung zahlen.

Man sollte davon ausgehen, daß er zukünftig dafür Sorge trägt, daß er wenn er Goldmünzen oder Goldbarren in Online-Auktionshäusern anbietet, daß er dann auch dafür Sorge trägt, daß diese bei den Empfängern ankommen. Dann muß er auch nicht mehr zum Amtsgericht in Horb – Schwarzwald…

Wer im Schwarzwald Gold kaufen oder Silber kaufen will, dem empfehlen wir beispielsweise die in Freiburg/Breisgau ansässige Firma CDN unter dem Auftritt Silber-Philharmoniker.de – Dort ist seit Jahren kein Fall bekannt, wo Ware nicht den Kunden erreicht hat. Oder einen der anderen Münzhändler, die wir auf der Deutschlandkarte eingezeichnet haben, – ein böses Erwachen wie im Fall des Verurteilten sollte dort ausbleiben: Münzhändler in Deutschland