Weltbank warnt vor gefährlichem Herbst

Robert Zoellick, seines Zeichens Chef der Weltbank und damit sicher kein linker Spinner hat heute wiederholt vor einer gefährlichen Phase diesen Herbst für die Weltwirtschaft gewarnt. Dies stehe angesichts der Eurokrise und der schwachen US-Konjunktur bevor. Dies hätte schwerwiegende Folgen und Auswirkungen auch auf die Währungsunion, die Banken und auch die Wettbewerbsfähigkeit der betroffenen Länder.

Nach den extrem schwachen Arbeitsmarktzahlen vom Freitag in den USA dürfte diese Nachricht die nächste Hiobsbotschaft sein, die Aktienkurse fallen und Gold und Silber steigen lässt. Barack Obama räumte bereits ein, daß seine Prognose eines Wirtschaftswachstums für die USA von 2,7 auf 1,7% revidiert werden muß. Wobei auch das noch nicht sicher sei. Man darf gespannt sein, wohin Finanzkrise, Eurokrise, Schuldenkrise und wie man das auch immer nennt, noch führen.

Wer sich mit dem Kaufen von Gold und Silber dagegen wappnet, scheint aus unserer Sicht nichts falsch zu machen.