Gunter Sachs nahm sich wegen Alzheimer das Leben – Selbstmord in Gstaad

Der 78jährige Gunter Sachs hat sich in Gstaad durch eine Pistolenkugel das Leben genommen. Er wollte nicht länger mit Alzheimer leben, eine Krankheit, die er als „ausweglos“ in seinem Abschiedsbrief bezeichnete. Gunter Sachs wollte in Würde sterben und nicht seine Würde in der Krankheit verlieren. Er habe schon Verschlechterungen in seinem Gedächtnis und Vergesslichkeit bei sich festgestellt.

In seinem Abschiedsbrief bedankt er sich bei seiner Ehefrau Mirja, seiner Familie und seinen Freunden, die sein Leben „bereichert hätten“. Am Freitag dieser Woche wird der Industriellensohn, der durch seine Ehe mit Brigitte Bardot als Deutschlands Playboy Nr. 1 galt, beerdigt. Die Beerdigung solle in engstem Familienkreis stattfinden. Gunter Sachs hatte Wohnsitze in der Schweiz, in London, in den USA und wohl auch in Deutschland, was ihm die Steuerfahndung einmal durch Hausdurchsuchungen nachzuweisen versuchte.

Die Welt verliert mit Gunter Sachs nicht nur einen Millionär, sondern auch einen Kunstsammler, begnadeten Fotografen, Sponsor und Mäzen. Sachs hatte oft und viel für Menschen in Not gespendet.