EZB Chef Trichet spricht von größter Krise seit dem Zweiten Weltkrieg

EZB-Chef Trichet, den man sicher nicht als „linken Spinner“ bezeichnen kann, hat die aktuelle Situation ziemlich treffend umschrieben:

„Wir haben aktuell die größte Krise seit dem Zweiten Weltkrieg“_

Wenn er „in einer Gesamtschau der vergangenen Jahre“ zurückblicke, sei dies „die schlimmste Krise seit dem Zweiten Weltkrieg“ ist seine wortwörtliche Einschätzung der aktuellen Situation.

Trichet scheint es auch leid zu sein, die Fehler der Politiker ständig ausbaden zu müssen und sieht die Schuld und die Verantwortung auch nicht bei der EZB, sondern bei den Regierungen der Staaten. Trichet erwartet, „daß die Regierungen jetzt das tun, was zu tun ist“, vor allen Dingen die Haushalte der Staaten müssten wieder in Ordnung gebracht werden, man müsste weg von ständigen schuldenfinanzierten Haushaltsüberziehungen. Die EZB habe Italien und Spanien genau mitgeteilt, was nunmehr erforderlich sei.

Trichet spricht aus, was andere auch wissen, aber der Bevölkerung vorenthalten:

Es ist die größte Krise seit mehr als 50 Jahren und es kann noch viel schlimmer kommen, bis hin zum Zusammenbruch der Leitwährungen wie Euro und US-Dollar und damit des gesamten Wirtschaftssystems.