24.000 geheime Dateien aus dem Pentagon „gehackt“ – US Verteidigungsminister gibt es zu

Der stellvertretende US Verteidigungsminister hat es heute offiziell bestätigt: Hacker haben 24.000 hochgeheime Dateien aus dem amerikanischen Verteidigungsministerium, dem Pentagon, gehackt.

Der Zugriff habe sich bereits im März zugetragen. Das Pentagon wisse noch nicht, wer dahinter stecke, man äußerte die Vermutung, es könnte eine ausländische Regierung sein.

Bemerkenswert, daß man Oma Trude in Deutschland glauben machen will, die Daten auf der Krankenversicherungskarte und dem neuen maschinenlesbaren Ausweis seien absolut sicher, aber Hacker greifen einfach mal so mir nichts Dir nichts auf die weltweit wohl am besten geschützten Daten im US Verteidigungsministerium zu und man weiß auch 3 Monate später noch nicht einmal, „wer“ zugegriffen hat, nur, „daß“ jemand Daten geklaut hat.

Insoweit kann man deutsche Datenschützer verstehen, die immer Wert darauf legen, daß möglichst wenig Daten gespeichert werden und wenn, dann möglichst 100%ig hacksicher. Aber das scheint es nicht zu geben.

Die Welt lächelt jetzt zumindestens über Amerika. Man will zum Mond geflogen sein, kann aber nicht verhindern, daß Hacker sich im Pentagon in Computer einloggen.