Werte vernichten

Werte vernichten

Das gezüchtete Europa ist der Holocaust des 21. Jahrhundert. Wenn Politiker sich in einer sogenannten Demokratie wie Monarchen über jegliche ökonomische und sozialwissenschaftliche Erkenntnisse hinwegsetzen, kann das nur in der totalen Vernichtung der gesellschaftlichen Errungenschaften enden. Politiker die ihr Tun aus Unkenntnis nicht verantworten können, verbrennen Werte, die uns homogen im Handel und Sein werden ließen. Wachstum lässt sich in unserem begrenzten Raum nicht ewig als Grundlage unseres Seins und des Handelns zum Fortschritt ausweiten.Wer einen begrenzten Lebensraum zur Verfügung hat, sollte den Druck nicht so erhöhen, dass andere gezwungen werden, aus Notwehr das Ventil zu öffnen.

Ich klage unsere Monarchen an, uns den Lebensraum aus Selbstsucht und in kriminellen Machenschaften, die unser Rechtssystem unterwandern, zu zerstören. Sie heben den Sinn einer Gemeinschaft durch ihr Handeln auf, fördern die Gesetzlosigkeit, wie die Verwahrlosung elementarer Grundregeln einer Gemeinschaft. Wir Menschen sind nicht in der Lage in absoluter Gleichheit zu leben. Darum brauchen wir den freien Handel, freien Glauben als Ventil, für ein Hoch und Tief.

Ich rufe die Menschen in der Bundesrepublik auf, die sich noch nicht abfüttern lassen, interessiert Euch für Menschen wie mich, die sich nicht an Euch bereichern wollen, sondern mit einer „Scheibe Brot“ am Tag zufrieden sind. Lassen Sie uns gemeinsam eine Zukunft aufbauen, warten Sie nicht, bis Ihnen Ihr Nachtbar wegen eines Schlucks Wasser den Schädel einschlägt. Heute werden Sie wegen des Profits und um alles immer zur Verfügung zu haben, vergiftet. Morgen könnten Sie mitbestimmen, wenn Sie begreifen zu essen, wenn Sie Hunger haben und Ihren Kindern nicht die Welt zerstören, nur des Wachstums wegen.

Im Sozialismus wurden die Menschen mit der Angst des bösen Kapitalismus gefangen, Arbeitslosigkeit, gesellschaftlicher Verfall, Förderung der Monopole, was der Niedergang des Marktes und damit das Zerfallen unserer Gesellschaft zur Folge hätten. Heute erleben wir diese Ängste und erdenken noch weitere dazu, um uns die Möglichkeit einer sorgenfreien Zukunft zu nehmen, von Menschen die Eigennutz zu Ihrer Hauptaufgabe erklärt haben sowie es in jeder Diktatur gewesen ist. Ich lebe nicht mehr lang, ich möchte mir aber auch nicht vorhalten, an Kindesmord beteiligt gewesen zu sein.

Werdet wach, „Wir töten unsere Kinder“.

Frank Poschau

www.frank-poschau.jimdo.com