Griechenland soll aus dem Euro fordert Bayerns Finanzminister Söder

Jetzt fordern es sogar schon Unionspolitiker: Der bayrische Finanzminister Markus Söder fordert, daß der Pleitestaat Griechenland die Eurozone verlassen müsse. Ein „geordneter Ausstieg wäre besser für Europa und Griechenland selbst“ äußerte sich Söder im Deutschlandfunk am heutigen Donnerstag. Der Austritt Griechenlands sei „zwangsläufig“. Dies sei für Europa auch zu verkraften.

Bereits FDP-Chef Rösler hatte sich hart gegenüber Griechenland gezeigt.

Wenn Deutschland als einer der Haupt-Netto-Zahler in der EU gegen einen Verbleib Griechenlands in der Eurozone ist, stellt sich die Frage, wer dann noch dafür sein sollte?

Hoffentlich können sich die Vernünftigen in der Regierungskoalition durchsetzen. Möglicherweise braucht man auch einfach nur noch Zeit, um eine neue Währung zu drucken und den Wechsel vorzubereiten.

Auch die Troika werde wohl den Termin ihrer Ergebnisverkündigung von August auf September verschieben, hieß es aus Troika-Kreisen. Die Troika ist seit Dienstag in Griechenland, um die Lage vor Ort einzuschätzen.

Die aktuelle Euro-Austritt-Diskussion rund um Griechenland sorgt für einen schwachen Euro (nur 1,22 zum US-Dollar) und für einen erstarkten Goldpreis. Zuletzt notierte der Goldpreis bei 1320 Euro/Unze