Mexico kauft 93 Tonnen Gold für 4,5 Milliarden Dollar

Dollar-Banknoten scheinen immer unbeliebter zu werden. Jetzt zieht es auch die mexikanische Notenbank vor, die Währungsreserven lieber in Gold anzulegen als in US-Dollar – wie bisher.

Die mexikanische Zentralbank gab bekannt, in den letzten 2 Monaten Gold im Wert von umgerechnet 4,5 Milliarden US-Dollar gekauft zu haben, rund 93 Tonnen. 93300 Kilogramm des Edelmetalls haben nunmehr den Weg in die Tresore der mexikanischen Zentralbank gefunden.

Dies sind ca. 4% Anteil an den Währungsreserven.

Ziel der Bank ist es, den Dollaranteil abzubauen, weil man die Risiken sieht, die mit der ungebremsten Geldmengenvermehrung in USA zusammenhängen.

Auch andere Staaten wie China, Russland und Indien bauen den Goldanteil zu Lasten des Dollar-Portfolios ab. Analysten rechnen daher auch weiterhin mit steigenden Goldnotierungen, nächstes Ziel seien 1600$/oz, aktuell liegt Gold bei 1494$ oder 1022 Euro die Unze.