Italien legt zweites Sparpaket nach – dramatische Einschnitte durch Berlusconi

Italien schiebt nunmehr ein zweites Sparpaket nach, die Lage scheint ernst zu sein:

Das zweite Sparpaket umfasst ein Maßnahmenbündel mit Einsparungen von rund 45 Milliarden Euro, der italienische Finanzminister muß aktuell mind. zwei bis drei Prozent mehr als Deutschland an Zinsen zahlen, wenn er sich an den internationalen Kapitalmärkten Geld leihen will. Um das zu umgehen, spricht er sich vehement für die Ausgabe EU-gemeinsamer Eurobonds aus, die dann ein tieferes Zinsniveau hätten.

Mit dem Sparpaket „2“ will Italien bis 2013 zu einem ausgeglichenen Haushalt kommen.

U.a. sieht das Sparpaket Zusatzsteuern in Höhe von 5 bis 10% für Einkommen ab 90.000 Euro vor, außerdem sollen Provinzen und Kommunen bis 50.000 Stellen abbauen und alle Ministerien zusammen 8,5 Milliarden Euro einsparen.

Das Rentenalter für Frauen soll früher als bisher geplant auf 65 erhöht werden.

Die Tabaksteuer wird gleichfalls angehoben.

Man darf gespannt sein, ob das durchsetzbar ist. Zunächst muß das Sparpaket von Berlusconi durch das italienische Parlament, dort muß es innerhalb von einem Monat abgehandelt werden.