Euro-Inflation wächst – schon bei 2,6%

Die Inflationsrate in den Euroländern wächst stärker, aktuell ist sie bereits bei 2,6% (ggü. Vorjahresmonat), – so die März-Zahlen der europäischen Statistikbehörde Eurostat.

Vermutlich läßt dies bei der EZB aufhorchen und führt zu dem Wunsch, die Zinsen anzuheben, was aber die Finanzierung von Staatsschulden in ganz Europa teurer macht und daher von den Regierungen nur sehr ungern gesehen wird. Die EZB hatte bereits mehrere Andeutungen gemacht, daß die Zeit der Tiefstzinsen bald vorbei sein könnte.

Steigende Preise für Kraftstoffe und so mache Lebensmittel lassen die Verbraucherpreise ansteigen.

Unsere Einschätzung ist: 2,6% ist noch lange nicht das Ende der Fahnenstange. Edelmetallinvestoren wissen,warum sie sich durch Kauf von Gold und Silber gegen die Inflation absichern.