Bankenkrise sorgt für Verschiebung EU Gipfel – Bankenrettung steht noch nicht…

Das gab es auch noch nie: Der EU-Gipfel, der eigentlich für Mitte Oktober geplant war, wird abgesagt, weil die EU bis dahin noch keine Lösung zur Bankenrettung in Europa hat. Daher wird der Gipfel um eine Woche verschoben und findet nunmehr am Sonntag, den 23.Oktober statt.

Bis dahin wollen sich die einzelnen Länder auf einen Plan zur Bankenrettung, vornehmer „Bankenstabilisierung“ genannt, verständigt haben.

Das ürsprünglich für den 17./18.Oktober geplante Treffen fällt damit aus.

Auch der ständige Ratspräsident der EU sieht die Notwendigkeit, „eine übergreifende Strategie zur Euro-Schuldenkrise fertigzustellen“, – was immer er auch damit meint.

Von der Währungsreform bis zum Griechenland-Schuldenschnitt kann man sich darunter alles Mögliche vorstellen.

In Brüssel laufen die Vorbereitungen zur Bankenrettung bereits auf Hochtouren, – der Vorsitzende der Eurogruppe, Jean-Claude Juncker (Luxemburg) wurde gebeten, die Vor-Treffen anzusetzen.

Auch der offizielle Troika-Bericht aus Griechenland steht noch aus, – bisher gibt es nur einzelne Interviews, in denen von einen völlig unzufriedenstellenden Lage in Athen die Rede ist. Allensfalls Gesetze wurden beschlossen, aber nicht durchgesetzt, nicht umgesetzt und nicht ausreichend Strukturen geändert.

Mit dieser EU-Gipfel-Verschiebung dürfte auch dem letzten Gutgläubigen klar sein, daß wir in Europa ein Bankenproblem, eine Bankenkrise haben. Sonst würde die EU sicher keinen Gipfel verschieben…