GOLDREPORT

Platin Fakten

Platin (Pt)

Platin Eigenschaften

Platin-Symbol

Das chemische Elementsymbol für Platin ist Pt.

Bezeichnung von Platin

Der Name Platin leitet sich ab von dem spanischen Wort Platina, der Verkleinerungsform von Plata = Silber; Spanische Eroberer fanden beim Waschen von Gold auch kleine graue silberartige Kügelchen, die sie nicht kannten und nannten das Material „kleines Silber“. Bekannt ist Platin ist auch unter der im englischen Sprachraum üblichen Bezeichnung Platinum.

Dehnbarkeit von Platin

Platin lässt sich gut dehnen, ist aber trotzdem sehr sehr stabil. Aus einem 10 g leichten Platinstück lässt sich ein über 1 km langer Draht herstellen.

Der Erfinder Thomas Edison benutzte in seiner ersten Glühbirne einen Platindraht als Glühdraht.

Dichte von Platin

Platin hat eine noch höhere Dichte als Gold: 21,45 g/cm3 (Gramm pro Kubikzentimeter). Es ist damit nach Osmium und Iridium das Element mit der drittgrößten Dichte.

Schmelzpunkt von Platin

Der Schmelzpunkt von Platin liegt bei 1772 Grad Celsius (2045 Kelvin).

Siedepunkt von Platin

Der Siedepunkt von Platin liegt bei 3827 Grad Celsius (4100 K).

Platin Vorkommen

Platinvorkommen und Föderung

Platin kommt meist gemeinsam mit anderen Platin Nebenmetallen wie Palladium oder Rhodium vor.

Auch fällt es als Nebenprodukt bei der Nickelraffination an.

Anfangs des 19. Jahrhunderts kam das meiste Platin aus Kolumbien, später aus Russland.

Südafrika ist heute das wichtigste Land, wenn es um die Förderung von Platin geht.

2003 wurden 140 Tonnen gefördert, Russland kam nur auf die 50% der Menge, Kanada und die USA liegen weit abgeschlagen auf den Plätzen 3 und 4.

Mehr als 6 Millionen Unzen werden jährlich gefördert.

Platin Verwendungszwecke

Erfindungen und Einsatzbereiche von Platin

Eine Platinspirale diente als Katalysator zur Herstellung von Salpetersäure.

Rund die Hälfte des heutzutage geförderten Platins wird in der Industrie zur Herstellung von Katalysatoren (z. B. für die Autoherstellung) verwendet.

Der zweitwichtigste Abnehmer ist die Schmuckindustrie (öfter auch in einer Legierung aus 94 % Platin und 4 % Palladium bzw. Kupfer).

Platin wird in Schmelztiegeln für die Glasherstellung, Thermoelementen, Raketenverkleidungen und bei medizinischen Implantaten eingesetzt.

Thomas Edison diente ein Platindraht als Glühfaden in seiner Glühbirne,

Platin wurde als Schaltkontakt in den ersten Telegrafen eingesetzt

Category: Wissen
Tag: Platin Pt