Goldnachfrage in Japan vor Steuererhöhung verfünffacht

Der größte japanische Goldhändler Tanaka teilt mit, daß sich die Goldnachfrage im Monat vor der Steuererhöhung verfünffacht habe. Zum 1.April werden in Japan die Verkaufssteuern auf Goldbarren von bisher 5 auf 8% erhöht.

Zahlreiche Japaner haben die Märztage genutzt, um noch einmal Großeinkauf in Sachen Gold zu machen. Vor den Filialen der Tanaka-Gruppe in Tokyos Nobelviertel Ginza bildeten sich lange Schlangen. Der Rücksetzer beim Goldpreis dürfte die Japaner zusätzlich animiert haben, größere Beträge in Gold zu investieren. Die Verkaufssteuer auf Gold sei 17 Jahre lang nicht erhöht worden, verteidigt sich die Regierung.

Japaner kaufen seit der Bankenkrise in Japan vor einigen Jahren verstärkt Gold, wobei neben Goldbarren vor allen Dingen die Motive „Maple Leaf“ und „Wiener Philharmoniker“ als 1-Unzen-Goldmünzen nachgefragt werden. Die Münze Österreich war über Jahre lang Marktführer beim Absatz neuer Goldanlagemünzen in Japan.