Spaniens Zinsen für Staatsanleihen auf gefährlicher Höhe

Die Zinsen für zehnjährige spanische Staatsanleihen sind heute auf über 7% geklettert, da hilft auch eine Wahl in Griechenland nichts. Auch nach der Wahl in Griechenland sind die Probleme in Griechenland und Spanien unverändert da. Durch die Wahl wurde weder die Arbeitslosigkeit verbessert, noch die immense Staatsverschuldung.

7% Zinsen für Spaniens Staatsanleihen

Deshalb stiegen heute die Risikoaufschläge für chronisch maue Staaten wie Spanien wieder deutlich an. Analysten schätzen Staatszinsen von 7% und mehr als untragbar für die Eurostaaten ein, da alle auslaufenden alten Staatsschulden durch neue, teure Kredite abgelöst werden müssen und so die monatliche Schuldenlast für Zins und Tilgung für die Staaten immer größer wird.

6% Zinsen für Italiens Staatsanleihen

Auch in Italien stieg das Zinsniveau am Montag für zehnjährige Papiere auf über 6%.

Während die Zinsen in Europa massiv stiegen, tagten die G20-Staaten in Mexico und berieten, welche Maßnahmen man noch treffen könne, um den Euro zu stabilisieren, dabei wird auch von einem Ausbau der bisherigen „Rettungsschirme“ gesprochen. Bis zum nächsten Eu-Gipfel Ende Juni ist kaum mit einer Lösung zu rechnen. Noch sind noch nicht einmal alte Beschlüsse zur Rettung durch IWF und EU rechtlich umgesetzt.