Kurierfahrer aus Aalen klaut Gold für über 100.000 Euro

Ein 64 Jahre alter Kurierfahrer aus dem Kreis Aalen konnte der Versuchung wohl nicht widerstehen und klaute Gold für über 100.000 Euro bei seinen Fahrten aus dem zu befördernden Gut. Seit Oktober 2011 hat er bei Fahrten immer wieder lange Finger gemacht und sich Gold, was er eigentlich transportieren sollte, eingesteckt. Der Firma, wo er das Gold hinfahren sollte (im Raum Stuttgart) stellte fest, daß immer wieder Stücke fehlten und erstattete Strafanzeige. Ermittler beobachteten schließlich den vermeintlichen Täter bei einer seiner Fahrten und erwischten ihn prompt „in flagranti“ . Bei seiner anschliessenden Festnahme hat er die Taten grundsätzlich eingeräumt. Bei der anschliessenden Wohnungsdurchsuchung stellten die Ermittler nicht nur 33 Kilogramm (!) Goldschmuck, sondern auch Goldbarren im Wert von über 100.000 Euro fest. Die Zuordnung, welcher Schmuck und welche Goldbarren wohl aus welchen Diebstählen stammen, läuft noch. Der Kurierfahrer wurde nach der Vernehmung wieder freigelassen. Allerdings nur bis zu seiner Verhandlung und voraussichtlichen Verurteilung. Aufgrund der Schwere der Tat und des fortgesetzten Tatzusammenhangs ist mit einer mehrjährigen Haftstrafe zu rechnen. Der Polizei gebührt Respekt, die Strafanzeige war nur knapp eine Woche vor seiner Festnahme erfolgt. Eine Wiederholungsgefahr ist wohl ausgeschlossen, da der Mann seinen Arbeitsplatz wohl wechseln muß…

Ungeklärt ist, wie der Kurierfahrer auch nur im Ansatz denken konnte, daß man ihm nicht auf die Schliche kommt…