Krugerrand Goldmünze

Krugerrand Goldmünze

Der Krügerrand ist die wohl berühmteste Goldmünze der Erde und voraussichtlich auch die am häufigsten geprägte Goldmünze. Nur in Deutschland, Österreich und der Schweiz wird der Krugerrand auch “Krügerrand” geschrieben, – in allen anderen Ländern heißt er “Krugerrand” – ohne Umlaut.

Der Krügerrand ist so genannt nach dem auf der Münze abgebildeten Paul Kruger. Krügerrand Goldmünzen sind gesetzliches Zahlungsmittel in Südafrika, – auch wenn kein eigener Nennwert auf der Münze aufgeprägt ist.

Täglich wird in Südafrika ein rechnerischer Gegenwert zum Goldpreis festgesetzt, – der sich nach den Goldnotierungen in London (Londoner Fixing) errechnet.

Seit 1967 wird der Krügerrand in Südafrika hergestellt. Fabrikant des Krügerrands ist nicht etwa die South African Mint, wie viele vermuten, statt dessen die Rand Refinery, eine Goldraffinerie in Südafrika, die den Krugerrand unter größten Sicherheitsvorkehrungen in der Republik Südafrika herstellt.

Von 1967 bis 1979 existierte nur die ganze Unze Krügerrand, seit 1980 gibt es auch die Stückelungen (engl.:”fractionals”) zu 14 oz, 12 unze und 110 oz. Zu den Krügerrands in Bullionmünzenqualität (Bullionmünzenqualität) gibt es pro Jahr auch sogenannte “Proof”-Krügerrands, die mit speziell behandelten Prägestempeln und eigens gereinigten Münzrohlingen (Ronden) hergestellt werden. Diese Proof-Krugerrands haben eine besonders spiegelnde Oberfläche und werden zu einem deutlichen Ausgabeaufschlag auf den reinen Edelmetallpreis an Münzliebhaber in limitierten Ausgaben vermarktet.

Bekannt sind u.a. die Proofsets (in der Regel 4 Bullions von 110 unze bis 1oz) in roter Verpackung und die sogenannten “Prestigesets” in Holzetuis, die i.d.R. jeweilig alle vier Bullions (110 unze bis 1 feinunze) enthalten und zusätzlich durch ein Prädikat begleitet werden. Darüber hinaus gibt es auch Einzelmünzen in Proof (PP) in Etuis und andere Serieen.

Der Krugerrand als Bullionmünze, also Anlagemünze wird ex herstellender Münzprägestätte OHNE Zertifikat und ohne Box ausgeliefert. Gewöhnlich werden Krugerrands in “tubes” /Röhrchen zu zehn sowie zu fünfzehn Münzen gehandelt (betrifft die 1-Unzen-Ausgabe).

Die Bullionmünzenqualität entspricht bei Neuware i.d.R. der deutschen Qualität “stempelglanz”. Üblicherweise werden in Deutschland von den Händlern zwei verschiedene Preise gestellt:

  • Krugerrand prägefrisch und unzirkuliert (in der Regel der aktuelle Jahrgang)
  • Krügerrand verschiedene Jahre (zirkuliert)

Da der Krügerrand unter den modernen Goldanlagemünzen die Münze ist, die am längsten auf dem Markt ist, gibt es beachtenswerte Mengen Sekundärmarktware, d.h. Bullions, die von Erben und vormaligen Besitzern wieder zu Devisen gemacht wird.

Krügerrand Goldmünzen vom Zweitmarkt weisen üblicherweise nicht mehr so eine schöne, glatte Oberfläche auf, können zerkratzt sein. Die Qualität wird in der Regel als “bankenübliche” Qualität bezeichnet.

Der Goldgehalt eines Krugerrands vom Zweitmarkt und eines niegelnagelneuen Krügerrands sind durchaus identisch. Es sind also eher ästhetische Gesichtspunkte, die den einen oder anderen Investor eher einen neuen statt einen “gebrauchten” Krügerrand kaufen lassen.

Die Jahre 1967, 1968 und 1969 werden mit leicht höheren Werten gehandelt, da es die ersten Krügerrand-Jahrgänge sind und die Auflage relativ niedrig ist.

Gleiches gilt für die Jahre, in denen der Krugerrand aufgrund eines US Boykotts nicht exportiert werden durfte (1986-1999)

Weil der Krugerrand so beliebt und namhaft ist, existieren zahlreiche Fälschungen und es gibt regelmässig auch Betrugsversuche, z.B. auf der Onlineauktionsplattform Ebay.

Der echte Krügerrand besteht aus 91,667%igem Gold. Viele nachgemachte Krügerrand sind nur vergoldet (“gold-plated”) oder bestehen aus 333, 585 oder 750er Gold. Auch tauchen regelmässig in Onlineauktionen sogenannte “Proben” auf, die mit “Probe”, “Copy” oder “NP” für Neuprägung oder Nachprägung gekennzeichnet werden. Oftmals sind schon Münzliebhaber auf solche Medaillen hereingefallen. Allen ist eines gemeinsam: Sie sind keine Anlagemünzen, sondern billige Medaillen, die i.d.R. nur einem Zweck dienen: Von unkundigen Käufern für echt gehalten zu werden. Hier sollte man Vorsicht walten lassen.

Echte Krugerrands kann man z.B. bei Münzhändlern wie Silber-Philharmoniker.de kaufen. In Silber & Goldpreisvergleich Suchmaschinen wie z.B. Bullion-Investor.COM findet man einen Anhaltspunkt, in welchem Goldpreisbereich überlicherweise in Deutschland Krugerrandbullions angeboten werden. Man muß nicht immer beim günstigsten Lieferant kaufen, – dies könnte auch der mit längsten Lieferzeit oder den höchsten Versandwert sein, – aber es schadet sicher nicht, den Preisbereich zu kennen, der seriös tolerabel ist. Wer Gold in Gestalt des Krugerrands kaufen möchte, ist in Deutschland üblicherweise im spezialisierten Edelmetallhandel besser aufgehoben, als bei Banken und Sparkassen, die zum Teil den Handel wegen zu kleiner Margen nicht mehr betreiben oder aber deutlich höhere Preise verlangen.

<th>
  Durchmesser
</th>

<th>
  Dicke
</th>

<th>
  Gewicht
</th>

<th>
  Prägejahre
</th>

<td>
  16,46 mm
</td>

<td>
  1,19 mm
</td>

<td>
  3,3931 g
</td>

<td>
  ab 1980
</td>

<td>
  22,02 mm
</td>

<td>
  1,52 mm
</td>

<td>
  8,4826 g
</td>

<td>
  ab 1980
</td>

<td>
  27,00 mm
</td>

<td>
  2,24 mm
</td>

<td>
  16,9653 g
</td>

<td>
  ab 1980
</td>

<td>
  32,60 mm
</td>

<td>
  2,75 mm
</td>

<td>
  33,9305 g
</td>

<td>
  ab 1967
</td>

Größe
110 Unze
14 Unze
12 Unze
1 Unze