Gold für 200.000 Euro im Popo über die Grenze geschmuggelt – Goldschmuggel mal anders

So mach einem ist es unangenehm, beim Zoll an der Grenze anzugeben, daß er etwas mitführt, was er angeben müsste, ggf. Zoll zahlen müsste…

Acht Männer haben Gold im Wert von über 200.000 Euro nach Japan zu schmuggeln versucht. Alle acht wurden festgenommen. Sie hatten sich einen besonderen Trick einfallen lassen: Sie formten die Goldbarren zu perlengroßen Kugeln um und versteckten diese rektal. Die Prozedur des Einführens wird weder leicht, noch schnell gegangen sein, denn insgesamt führten die 8 Männer aus Südkorea rund 5 Kilo Gold mit sich. Bei gleicher Aufteilung hätte jeder also 625 Gramm im letzten Stück seines Enddarms versteckt gehabt. Beim Grenzübertritt nach Japan wären ansonsten Einfuhrzölle fällig gewesen, die die Männer so umgehen wollten. Goldschmuggel der besonderen Art…

Der japanische Zoll verhängte eine Geldstrafe und wies die Männer wieder nach Südkorea aus.