Deutsche kaufen für 1 Milliarde Goldmünzen und Goldbarren im ersten Quartal 2012

Die Produzentenvereinigung World Gold Council (WGC) hat die Absatzzahlen in Sachen Gold für Deutschland für das erste Quartal 2012 bekannt gegeben. Demnach wurden alleine in Deutschland im ersten Quartal 2012 Goldmünzen und Goldbarren im Gewicht von 21,3 Tonnen verkauft, auf Basis des aktuellen Goldpreises sind dies ca 1,1 Milliarden US-Dollar.

Dies ist ein erstaunlich hohes Niveau und zeigt, daß viele Deutsche Angst vor der Inflation und dem Wertverfall der Papiergeldwährung „Euro“ haben. Vielen Deutschen wird bewußt, daß bei einer immer weiter ansteigenden Ausuferung der Geldmenge durch Hilfsmaßnahmen für Griechenland, Spanien, Italien und womöglich bald auch Frankreich, der Gegenwert des Euros immer weiter fallen wird. Durch Käufe von Edelmetall, was Notenbanken schließlich nicht einfach drucken können, versuchen Anleger, sich davor zu schützen und ihr Vermögen in die Zukunft zu transferieren.

Im vierten Quartal 2011 waren die Käufer sogar noch deutlich stärker, was allerdings auch durch das Weihnachtsgeschäft Jahresendgeschäfte geprägt war. In Q4 2011 wurden in Deutschland Goldbarren und Goldmünzen im Gewicht von 39,7 Tonnen und im Gegenwert von 2,16 Milliarden US-Dollar verkauft, – nach aktuellem Dollarkurs ca. 1,73 Milliarden Euro.

Gold wird krisenbedingt aktuell weltweit stark nachgefragt: In 2011 wurden weltweit 4067 Tonnen Gold gekauft, – es konnten aber nur 2821 Tonnen aus Goldminen gefördert werden, der Rest mußte durch Recycling und vom Zweitmarkt eingedeckt werden. Seit Jahren übersteigt die weltweite Nachfrage die Förderkapazitäten der Goldminen, was den Goldpreis seit 11 Jahren stetig steigen lässt.

Zuletzt notierte der Goldpreis bei 1276 Euro je Unze (31,1 Gramm). Für knapp über 1300 Euro bekommt man im deutschen Edelmetallhandel schon Krügerrand-Goldmünzen.