16 Billionen Dollar – Rekordverschuldung in den USA

Präsident Obama dürfte sich nur verhalten freuen, er hat einen neuen Rekord: Die Verschuldung der USA ist auf den Rekordstand von 16 Billionen US-Dollar gestiegen, umgerechnet ca.. 12,8 Billionen Euro.

Das Finanzministerium der USA hat diese Zahlen gestern veröffentlicht und damit jüngste Gerüchte bestätigt. Damit habe jeder US-Amerikaner eine Pro-Kopf-Verschuldung von ca. 51.000 US$, respektive knapp 41.000 Euro.

Die USA sind im Sommer 2011 haarscharf an der Zahlungsunfähigkeit vorbeigeschrammt, konnten dies nur durch eine zum wiederholten Male vorgenommene Erhöhung der Schuldenobergrenze vermeiden. Damals hat man die gesetzliche Schuldenobergrenze auf 16,4 Billionen US-Dollar erhöht.

Damit ist damit zu rechnen, daß auch diese erhöhte Schuldenobergrenze in Kürze erreicht sein wird und damit wieder eine „ausnahmsweise vorgenommene Erhöhung der absoluten Schuldenobergrenze“ vorgenommen werden muß.

Eine von findigen Programmierern gestaltete Internetseite, die die amerikanische Staatsverschuldung annähernd in ihrer Fortschreibung angibt, gehört mittlerweile zu den am häufigsten angeklickten Webseiten der USA, – nicht nur Präsident Obama dürfte öfters darauf klicken: –  NATIONAL DEBT US –

Mit zunehmender Staatsverschuldung wird der US-Dollar immer wertloser.