Zöllner bei Bietingen stoppten 103 Krügerrand Goldmünzen

Ein Rentner-Ehepaar (70) wollte bei Bietingen über die Schweizer Grenze nach Deutschland. Offensichtlich hat man dabei vergessen, das Mitführen von Barmitteln über 10.000 Euro anzugeben, zu denen auch Goldmünzen zählen. Auch auf Nachfrage gab man nur an, etwas Schmuck mitzuhaben, den man aus einem Bankschließfach geholt habe. Dies hat wohl den Argwohn der Zöllner entfacht…

Bei der Kontrolle kamen dann 103 Krügerrand-Goldmünzen ans Tageslicht, ein Gesamtwert von über 100.000 Euro. Wegen der Nichtanmeldung muß der Rentner jetzt mit einem empfindlichen Bußgeld rechnen. Es ist zwar nicht verboten, Goldmünzen aus der Schweiz nach Deutschland zu verbringen, es fällt auch kein Zoll und keine Mehrwertsteuer an, aber man muß das Mitführen ungefragt angeben.

Wer das nicht tut, riskiert ein hohes Bußgeld, wie der Renter nun hautnah erleben durfte.