USA – Federal Reserve belässt Zinsen auf niedrigstem Niveau

Liebe Leser,

die mit Spannung erwartete Zinssitzung des Offenmarktausschusses der Feder Reserve (Fed) (wir berichteten) ist zu Ende. Das Resultat ist, dass alles so bleibt, wie es ist. Und das wohl auch noch für mindestens zwei Jahre so bleiben. Für diesen Zeitraum hat Fed-Chef Ben Bernanke gestern nach der Ausschussitzung angekündigt, den Leitzins im Korridor zwischen 0% und 0,25% zu belassen.

Einer der Gründe dafür ist, dass die Fed für die nahe Zukunft einen negativen Ausblick für die US-Wirtschaft sieht. Die Aussichten hätten sich demnach deutlich eingetrübt. Das erwartete Wirtschaftswachstum wurde nach unten korrigiert. Große Sorgen macht der Federal Reserve vor allem der US-Arbeitsmarkt bzw. die Arbeitslosenzahl, die nach wie vor sehr hoch ist.

Dass Ben Bernanke erstmals einen zeitlichen Rahmen für die Niedrigst-Zinspolitik abgesteckt hat, muss während der Sitzung des Offenmarktausschusses heftige Debatten ausgelöst haben, denn es gab der schriftlichen Erklärung zufolge 3 Gegenstimmen, die keine Frist angeben wollten. 3 Gegenstimmen gibt es bei einer solchen Abstimmung äußerst selten, was auf erbitterte Debatten hindeutet.

Wie die Federal Reserve ebenfalls bestätigt, wird es vorerst kein „QE3“, also kein weiteres Programm zum Aufkauf von US-Staatsanleihen, geben. Allerdings versichert die Federal Reserve, dass sie ihren Bestand an US-Staatsanleihen konstant halten werden wird. Das bedeutet, dass für fällige US-Papiere wieder neue US-Papiere eingekauft werden.

Auch wenn die Federal Reserve jetzt kaum große Neuigkeiten verkündet hat, sorgen die Aussagen für etwas Beruhigung an den weltweiten Finanzmärkten. Nachdem die Aktienkurse, die im gestrigen Tagesverlauf ca. 100 Punkte gestiegen waren, innerhalb von Sekunden nach Erscheinen der schriftlichen Erklärung der Fed um beinahe genauso viele Punkte gesunken waren, war auch wirklich dem Letzten klar, wie nervös und angespannt die Finanzmärkte auf die Erklärung der Federal Reserve gewartet haben. Am heutigen Mittwoch scheint es wieder etwas ruhiger zu sein, denn die Aktienkurse erholen sich allmählich wieder.

Doch wie lange wird diese Ruhe anhalten? Immerhin sind die Schuldenprobleme der USA weiter ungelöst und ebenso brodelt die europäische Schuldenkrise munter vor sich hin. Die Federal Reserve kann die Finanzmärkte nun auch nicht im Alleingang dauerhaft beruhigen. Europa und die USA müssen drigend die nötigen, großen und wahrscheinlich unbequemen Reformen angehen.

Wir bleiben natürlich weiter am Ball.

J. vom 321GoldundSilberShop