Springt der Goldpreis in den kommenden Jahren auf 7.500 Dollar?!

Liebe Leser,

wird es in den kommenden Jahren einen Goldpreis von 7.500 US-Dollar und einen Silberpreis von 500 US-Dollar geben?! Wir wissen es nicht und wir werden uns hüten, eine Prognose abzugeben. Allerdings ist es gut möglich, dass der US-Dollar über die nächsten Jahre stark an Wert verlieren könnte. Wir wissen es nicht.

Eine Prognose zum Goldpreis und Silberpreis haben aber die Analysten von Solit Capital aus Hamburg abgegeben: Sie erwarten in den nächsten Jahren den genannten Silber- und Goldpreis. Gegenüber Fonds Professionell bestätigte Robert Vitye: „Wir erwarten Preisniveaus von 7500 US-Dollar pro Unze Gold und 500 US-Dollar pro Unze Silber in den kommenden drei bis fünf Jahren.“ Seine Kollegen und er gehen dabei davon aus, dass Staatsfinanzen und das globale Währungssystem einfach weiter nach „Schema F“ weiterlaufen. Ein Weiterlaufen wie bisher hätte mit großer Wahrscheinlichkeit große Schäden für die Kaufkraft der Papierwährungen und die Weltwirtschaft zur Folge. Mit einem Währungsschnitt z.B. könnte man nach Ansicht von Solit Capital dem entgegenwirken. Robery Vitye: „Die einzige Alternative: Politiker und Zentralbanken inflationieren die Schulden weg – und zwar gewollt: „im Namen der Finanzstabilität“, wie es Thomas Mayer, Chefvolkswirt der Deutschen Bank, vor einigen Tagen beschrieb.“

Auch dass Staaten in den vergangenen Monaten wieder vermehrt als Goldkäufer auftreten – zuletzt hat Südkorea bekannt gegeben, dass der Staat 25 Tonnen Gold eingekauft hat und seine Goldreserven damit mehr als verdoppelt hat – trägt dazu bei, das Gold wieder mehr Wertschätzung erfährt als noch vor wenigen Jahren. „In Anbetracht der Tatsache, dass nun auch die Schuldnerqualität der USA und damit der Weltreservewährung US-Dollar von den Märkten angezweifelt und von Ratingagenturen abgestuft wird, ist dies eine allzu verständliche Reaktion“, sagt Vitye.

Weiter gehen die Analysten von Solit Capital davon aus, dass in Zukunft Gold und Silber neben den Rohstoffwährungen wie z.B. kanadischer Dollar, südafrikanischer Rand oder norwegische Krone als einzige solide Währungen anerkannt werden. Sie erwarten, dass es zu einer Umschichtung aus Papierwerten rein in Edelmetalle geben wird. Auch wichtig im Zuge dessen könnte werden, dass Gold und Silber knappe Güter sind und es zu Engpässen kommen kann, die ebenfalls zu steigenden Preisen führen könnten.

Wie eingangs schon gesagt: Wir kennen die Zukunft nicht und wagen in diesen unsicheren Zeiten derzeit auch keine Prognose. Aber natürlich bleiben wir weiter am Ball.

J. vom 321GoldundSilberShop