Sony muß weitere Werke schließen – wegen Erdbeben in Japan

Sony ist in Japan gezwungen, weitere Werke wegen des Tsunamis und des Erdbebens zu schließen. Jetzt rächt sich die Just-in-Time-Produktion und -Belieferung. Auch wenn einzelne Werke nicht betroffen sind, fehlen in zahlreichen Werken Kleinteile aus Zulieferbetrieben, die in betroffenen Regionen liegen, – ohne die Camcorder, Kameras, Linsen, Handys und Fernseher nicht gebaut werden können. Da die Lagerhaltung in den letzten Jahren immer mehr runtergefahren worden ist und mittlerweile teilweise nur noch ein Lager für Bauteile für 1-3 Tagesproduktionen vorhanden ist, wurden jetzt noch weitere Werke stillgelegt. Auch die abgeschaltete Stromversorgung sei für einige Werke ein Problem. Zwischenzeitlich werden einzelne Stromkraftwerke wieder ans Netz genommen. Unter anderen unterhalte Sony Werke in Miyagi und Fukushima, wo Bluray-Discs und auch Akkus produziert werden, – die Werke seien noch stillgelegt, – Reparaturarbeiten noch im Gange. Jeder Tag Produktionsausfall dürfte Millionen kosten.