Soffin mit Milliardenverlust – Hypo Real Estate und WestLB tuen weh

Der Bakenrettungsfonds SoFFin hat im ersten Halbjahr 2011 einen Verlust von 8 Milliarden Euro (=8000 Millionen) zu verschmerzen. Wenn man nach HGB bilanzieren müsste, wäre diese Unterdeckung als Verlust zu deuten, vermeldet der Chef des Bankenrettungsfonds, Christopher Pleister der FAZ.

Nachdem in 2009 4,3 Milliarden anfielen und in 2010 der Verlust 4,8 Milliarden betrug, führten Stützungsmaßnahmen für die Hypo Real Estate (HRE), deren Bad Bank und der WestLB zu dem miserablen Wert.

Der Verlust komme durch Abschreibungen auf das Portfolio dieser Institutionen zustande.

In der weiteren Entwicklung kann ein tatsächlich höherer oder theoretisch auch niedrigerer Verlust auftreten. Die Wahrscheinlichkeit eines höheren Verlustes dürfte allerdings deutlich größer sein, da in den o.a. Abschreibungen gem. Soffin-Chef „größere Abschreibungen auf Griechenland-Anleihen noch nicht enthalten sind“… und der Soffin mehrere Milliarden dieser Griechenland-Anleihen im Bestand hat.

Der Soffin wurde 2008 gegründet, um strauchelnden Banken zu helfen. Diese haben Investments, die stark im Verlust waren oder wo ein Ausfallrisiko als gegeben erschien, an den Soffin in Milliardenhöhe ausgelagert.

So manch Handwerker hätte sich gewünscht, auch seine unbezahlten Kundenrechnungen an den Soffin auslagern zu können… das Glück, daß man Verluste vom Staat ersetzt bekommt, hatten aber nur Banken 🙂