Silberbarren als Münzbarren aus Andorra mit Diners – Nennwert von Umicore

Umicore als einer der größten Barrenhersteller in Europa bietet ab sofort sogenannte „Münzbarren“ aus Andorra an. Dies sind Silberbarren, die von Umicore hergestellt werden, aber zusätzlich einen Prägestempel aus Andorra enthalten, der einen Andorra-Diners-Nennwert enthält.

Dies macht die Münzbarren zum gesetzlichen Zahlungsmittel und verringert dadurch den ansonsten für Silberbarren fälligen Mehrwersteuersatz von 19% auf 7%, der i.d.R. für Silbermünzen zu zahlen ist.

Die Barren werden von Umicore im London Good Delivery Standard hergestellt und in verschiedenen Größen erhältlich.

250 Gramm

500 Gramm

1000 Gramm

5000 Gramm

15000 Gramm

Die Barren haben einen Silbergehalt von 9991000.

Mit Diners kann man in Andorra tatsächlich nicht zahlen. Andorra hat kein eigenes tatsächliches Zahlungsmittel im Umlauf. Im kleinen Land zwischen Frankreich und Spanien werden Euromünzen aus allen Euroteilnehmerstaaten als Zahlungsmittel akzeptiert. Diners wurden vor etlichen Jahren in Andorra für Sammlermünzenprägungen eingeführt, da man keine eigenen Euromünzen prägen darf.

Der deutsche Silber-Investor bevorzugt traditionell eher kleinere Einheiten wie 1-Unzen-Silbermünzen (z.B. Maple Leaf, Wiener Philharmoniker, American Eagle), um im Krisenfall auch „Kleingeld“ zur Verfügung zu haben. Mit dem 15-Kilo-Barren kauft sich so schlecht ein Brot…