Silber: Short vs Long – Verschwörungstheorie und Realität

Liebe Leser,

Wir haben schon des öfteren davon berichtet, dass es massive Manipulationen am Silbermarkt gibt, die von den großen Bullion-Banken wie z.B. J.P. Morgan-Chase eine ist, eingeleitet werden. Die Bullion-Banken halten dabei i.d.R. die Short-Position, sie „wetten“ also auf fallende Preise. Fallen die Preise also nicht, macht die Bank Verlust. Jetzt steigt der Silberpreis aber scon seit Monaten und jagt seinen Höchstpreis von 1980. Nun vermuten die Bullion-Banken, dass irgendwelche mysteriösen Milliardäre ihrerseits den Silbermarkt manipulieren wollen, und zwar nach oben. Das ist allerdings nur schnöde Fiktion.

Die Realität sieht so aus, dass die Menschen das Vertrauen in die Papierwährungen verlieren, allen voran in den US-Dollar. Die USA und die Notenbänker der Fed haben ein Problem: Im Juni soll die extrem lockere Geldpolitik der Notenbank ein Ende finden. Wird das wirklich durchgeführt, dann ist ein sehr wahrscheinliches Szenario, dass die Zinsen für US-Staatsanleihen nach oben gehen, was eine Hiobsbotschaft für die US-Haushaltspolitik wäre, weil die Schulden dann wegen Zins und Zinseszins noc stärker steigen würden. Dem US-Dollar würde dies zwar kurzfristig etwas helfen, aber langfristig könnte dies den Niedergang des Dollar auch nicht retten. Die Alternative wäre, QE2 weiterlaufen zu lassen, was den Dollar allerdings schneller absacken lassen würde.

Aber nicht nur die USA haben massive Probleme finanzieller Art. Auch der Euro-Raum hat viele Probleme, wie wir schon des öfteren berichtet haben. Griechenland, Irland, Portugal, um die schlimmen 3 noch einmal beim Namen zu nennen. Es ist nicht verwunderlich, dass immer mehr Menschen ihre Ersparnisse und Vermögen in Edelmetalle wie Gold und Silber umschichten, um langfristig die Kaufkraft dieser zu erhalten.

J. vom 321GoldundSilberShop