SEB Immoinvest Anleger kriegen dieses Jahr kein Geld mehr…

Besitzer offener Immobilienfonds haben aktuell keine gute Zeit. Die Fondsgesellschaft SEB Asset Management gab bekannt, daß der SEB Immoinvest, ein offener Immobilienfonds, dessen Rückzahlung ausgesetzt war, dieses Jahr nicht mehr geöffnet werden wird. Im Klartext heißt dies: Anleger, die darin ihr Geld angelegt haben, können ihre Anteile momentan nicht zurückgeben und wieder zu Geld machen. Sie sind im Fonds Immoinvest „gefesselt“.

Wohl habe man die Liquidität auf 1,4 Milliarden Euro steigern können, – dies seien aber nur 21% des Fondsvermögens. Bereits seit Monaten nimmt die Fondsgesellschaft keine Anteile mehr zurück und nimmt somit den Anlegern die Möglichkeit, Ihr Geld wieder zurück zu erhalten.

Eine Öffnung könne frühestens im nächsten Jahr stattfinden.

Andere Immobilienfonds haben ihre Anleger ähnlich vertröstet und anschliessend dann doch nicht „geöffnet“, sondern die „Abwicklung“, d.h. Zwangsliquidierung eingeleitet, die i.d.R. für Anleger mit Verlusten behaftet ist und sich auch über Jahre hinziehen kann.

Hätten die Anleger einfach mal Gold (z.B. in Form von Goldmünzen oder Goldbarren) gekauft, hätten Sie mind. 10% Wertzuwachs in jedem der letzten 5 Jahre gehabt und dies auch noch steuerfrei. Der größte Vorteil aber ist: Bei Gold kann niemand „die Rücknahme aussetzen“, sondern man kann dies jederzeit auf der ganzen Welt wieder zu Geld machen. Immobilienfonds-Anleger hätten dies als Vorteil zu schätzen gewusst.