Schlecker muß Hunderte Filialen schließen und macht drastischen Verlust

Der Drogeriekette Schlecker scheint es schlechter zu gehen, als bisher angenommen. Nach einem Bericht von Spiegel online schließt Schlecker alleine im November und Dezember diesen Jahres 600 Filialen in Deutschland und schiebt Ware von einer Filiale zur anderen. In einigen Filialen suchen Kunden bestimmte Produkte schon vergeblich und schaut auf teilweise geleerte Regale.

Gemäß früherer Berichte macht Schlecker seit 2008 Verluste. Diese sollen jetzt so groß sein, daß man auf Rücklagen aus früheren Zeiten zurückgreifen müsse.

In 2010 war der Schlecker-Umsatz um 650 Millionen Euro gesunken (auf 6,55 Milliarden Euro), – die Konkurrenten dm und Rossmann scheinen dahingegen Marktanteile zu gewinnen.

Schlecker hatte in der Vergangenheit wegen unzureichender Personalausstattung und -bezahlung Schlagzeilen gemacht. Auch die Ausgliederung von Personal in Schlecker-eigene Zeitarbeitsfirmen stieß der Gewerkschaft übel auf.