Schäuble will deutsche Solaranlagen in Griechenland

Der aus dem sonnenverwöhnten Solarmekka Freiburg stammende Finanzminister Schäuble will die Notsituation in Griechenland offenbar zugunsten Deutschlands ausnutzen. Er schlug vor, in Griechenland deutsche Solaranlagen zu installieren, um bei der deutschen Energiewende schneller voran zu kommen. Dies würde die Wirtschaft in Griechenland ankurbeln und in Griechenland gäbe es viel mehr Sonnenstunden als in Deutschland, so könne das Mittelmeerland Deutschland bei der Energiewende helfen und habe bei der Installation gleichzeitig Beschäftigung im eigenen Land. Der Strom könnte dann nach Deutschland exportiert werden, die Griechen würden ein wettbewerbsfähiges Exportgut schaffen.

Ohne solche Perspektiven tue sich Schäuble schwer, dem deutschen Steuerzahler ein neues Programm mit erheblichem Risiko aufzuerlegen.

Man darf gespannt sein, ob die Akropolis in Zukunft von Solar-Panels überzogen wird.