Schäuble überdenkt Rettungspaket II für Griechenland – doch nicht der Weisheit letzter Schluß

Man kann dem Finanzminister Schäuble allerhand nachsagen, aber „dumm“ ist er sicher nicht. Deshalb denkt er aktuell darüber nach, ob das zweite Rettungspaket für Griechenland in der bisher beschlossenen Form in der aktuellen Situation überhaupt das Richtige ist.

Schäube äußerte, daß „das zweite Rettungspaket wieder aufgeschnürt werden muß, weil Griechenland Schwierigkeiten hat, die Bedingungen aus dem laufenden Rettungspaket zu erfüllen“

Die Troika aus EZB, IWF und EU, die vor drei Wochen kurzum wieder abgereist war, weil auch nicht im Ansatz eine Erfüllung der Bedingungen festgestellt werden konnte, wird Anfang nächster Woche erneut nach Griechenland reisen und die Situation aufnehmen und die Umsetzung erforderlicher Maßnahmen prüfen.

Nur, wenn die Experten nach Prüfung grünes Licht geben, dürfen die nächsten 8 Milliarden Euro freigegeben werden. Ohne Freigabe weiterer Milliarde ist Griechenland im Oktober endgültig bankrott.

Ursprünglich war das zweite Rettungspaket am 21.7. beschlossen worden, – in Höhe von 109 Milliarden Euro.

Mittlerweile ist nicht nur fraglich, ob das Geld überhaupt reicht, sondern auch, ob die Griechen überhaupt im Ansatz die Bedingungen erfüllen können, die an die Auszahlung geknüpft sind.