Renditepotential von Silber größer als das von Gold!

Liebe Leser,

die Spatzen pfeiffen es schon eine ganze Weile von den Dächern, nun stimmen auch die Experten der Schweizer Großbank UBS mit ein: Silber hat größeres Renditepotential als Gold.

Das sieht man nicht zuletzt auch an der Gold-Silber-Ratio, also wieviele Unzen Silber man für eine Unze Gold ausgeben müsste. Lag dieser Wert noch vor gar nicht allzu langer Zeit bei 46, so liegt er aktuell bei noch 36. Mann muss also aktuell 10 Unzen weniger für eine Unze Gold ausgeben, was gleichzeitig eine Aufwertung von Silber gegenüber Gold bedeutet.

Wie wir schon oft erwähnt haben, wird ungefähr die Hälfte der Silber-Jahresproduktion von der Industrie gebraucht, die andere Hälfte wird z.B. für Schmuck, Besteck oder zur Anlagezwecken (Münzen, Barren) benutzt. Investoren sehen Silber immer mehr als Wertspeicher.

Peter Hickson, Rohstoff-Stratege bei UBS in Hongkong, sagte kürzlich: „Es ist grundsätzlich von der Nachfrage der Investoren getrieben. Viele setzen darauf, dass Silber über die Marke von 50 Dollar je Unze klettert. Sicher, es gibt gute Argumente dafür, dass der gegenwärtige Preisauftrieb anhält.“

Und die Chancen dafür stehen gut. Allein in den letzten 12 Monaten hat sich der Preis des Silber verdoppelt. Aktuell liegt er auf dem Niveau des 31-Jahres-Hoch bei 41,77 US-Dollar. Sein Allzeit-Hoch hatte Silber im Jahr 1980 bei 49,45 US-Dollar.

Während sich der Wert von Silber, wie erwähnt, in den letzten 12 Monaten verdoppelt hat, hat auch der Wert von Gold zugenommen, allerdings „nur“ um 27%.

Die Entwicklung des Silberwertes ist auch an den Silber Exchange Traded Funds (ETFs; Edelmetall-Hinterlegte Fonds) zu erkennen, die mit Silberbeständen von 15.453,45 Tonnen Silber den höchsten Bestand seit Februar 2010 aufweisen.

Wir bleiben natürlich weiter am Ball.

J. vom 321GoldundSilberShop

(Quelle: cash.ch)