Notenbanken kaufen weiter Gold – auch Zentralbanken wollen ihr Geld sicher anlegen…

Aus dem jüngsten Bericht des World Gold Councils geht es hervor: Auch die Notenbanken kaufen weiter Gold: So hat z.B. Russland im Mai über 5 Tonnen Gold gekauft, damit liegen dort jetzt etwas über 830 Tonnen Gold.

Im ersten Halbjahr 2011 haben alle Notenbanken zusammen netto 155,3 Tonnen Gold gekauft, – im Halbjahr zuvor nur knapp 127 Tonnen.

Auch im Gesamtjahr 2010 haben die Notenbanken per saldo ihre Goldpositionen um 376,7 Tonnen verstärkt (supranationale Einrichtungen eingerechnet). Man sieht also: In der Finanzkrise halten auch Notenbanken Gold für ein gutes, ausgleichendes Investment. Was für Notenbanken gut ist, sollte auch dem Privatanleger recht sein…

Ist es auch: In Deutschland werden seit mehreren Jahren massive Goldkäufe von privat vorgenommen, vor allem in Form von Gold Bullionmünzen wie Maple Leaf, Krügerrand, Wiener Philharmoniker und Co. und teilweise auch in Goldbarren.