Hypo Real Estate HRE macht immer noch 859 Millionen Verlust

Die Hypo Real Estate machte im abgelaufenen Jahr immer noch 859 Millionen Verlust. Man könnte auch sagen 0,859 Milliarden Euro. Dies war auch nur deshalb so „wenig“, weil problembehaftete Wertpapiere im Volumen von 173 Milliarden Euro (!) an eine Bad Bank, die sich euphemistisch „FMS Wertmanagement“ nennt, ausgelagert wurden. Sonst wäre der Verlust noch größer.

Natürlich hat man bei der Vorstellung der Zahlen auch nicht versäumt zu betonen, daß im letzten Quartal ein Gewinn von 348 Millionen angefallen sei, – der allerdings die drei anderen Quartale nicht ausgleichen konnte. Auch ließ man keine Gelegenheit verstreichen, um noch einmal darauf hinzuweisen, daß man zwischenzeitlich die letzte Tranche der Staatsgarantie zurückgegeben habe, die zwischenzeitlich auf 124 Milliarden Euro (!) angelaufen war.

Der Staat hat dafür 1,2 Milliarden Garantie-Gebühren erhalten, – was allerdings ins Verhältnis zu setzen ist mit den ca. 10 Milliarden Euro, die der Staat als direkte Kapitalspritze ins Institut gesteckt hat. Ein Faß ohne Boden wäre vermutlich eine lohnendere Anlage gewesen.

Nicht umsonst werden die Stimmen immer lauter, die eine Auflösung dieses „ruhmreichen“ Instituts mit seinen phantastischen Führungspersönlichkeiten fordern.

Es versteht sich natürlich von selbst, daß frühere Vorstände der Bank „alles richtig“ gemacht haben und einen Fehler bei sich nicht suchen wollen. Warum auch?