Gefälschte Goldbarren in der Dominikanischen Republik aufgetaucht

In der Dominikanischen Republik wurde ein Vertrieb falscher Goldbarren an Touristen und einheimische Geschäftsleute aufgedeckt. In Barahona, im Süden der Inselrepublik wurden die Barren, die nur vergoldet und ansonsten nicht echt waren, vertrieben. Zahlreiche Kunden fielen auf den Trick herein, bis die drei „Köpfe“ des Betrugsrings jetzt festgenommen werden konnten.

Bei der Festnahme waren die Betrüger gerade wieder dabei, für 60.000 Dominikanische Pesos ( ca. 1100 Euro) Gold an einen Händler zu verkaufen. Womit sie nicht gerechnet hatten, daß der Händler (Juan Jiménez) die Polizei gerufen hatte, die seinem Partner sodann Handschellen anlegte.

Aus der Traum vom schnellen Geld.

Merke: Goldbarren sind leicht zu fälschen. Wenn man schon Goldbarren statt weniger fälschungsanfällige Goldmünzen kaufen möchte, sollte man diese unbedingt nur aus seriöser Quelle beziehen. Z.B. von einem Händler, der bei Bullion-Investor.com gelistet ist.