Französische Banken vor großen Problemen – Rating in Frankreich dürfte runtergehen

Französische Banken stehen aktuell vor großen Problemen, – als eine der Hauptursachen dürfte das gewaltige Griechenland-Engagement sein. Sowohl die BNP Paribas als auch die Credit Agricole rechnen selber schon mit einer kurzfristig zu erfolgenden Herabstufung des Ratings durch Moody´s. Auch die Societe General zittert und entlässt bereits Personal, um Kosten zu sparen.

Moody´s hatte zuletzt im Juni diesen Jahres den französischen Banken avisiert, daß, wenn sich nichts gravierend ändert, man mit einer Herabstufung rechnen müsse. Die Societe General kündigte an, massiv Stellen abzubauen (mind. 5%) und auch bestimmte Sparten zu verkaufen, sodaß sie daraus vier Milliarden Euro erzielen würde.

Alleine die Societe General räumte ein, über 4 Milliarden Euro in schwächelnden Euroanleihen vor allen Dingen von Griechenland, Irland, Italien, Portugal und Spanien angelegt zu haben. Zumindestens der Griechenland-Anteil daran, dürfte mehr als „wackelig“ sein.

Französische Banken haben im Schnitt Abschreibungen auf Griechenland-Anleihen in Höhe von 21% gebildet, – tatsächlich werden von Experten eher 50% als realistisch angenommen, hier liegen also womöglich noch Milliardengräber unentdeckt in den Bilanzen. Die Societe General wird nicht umsonst Tafelsilber zum Verkauf stellen und Mitarbeiter abbauen.