FBI und US-Staatsanwaltschaft sperren Online-Pokerseiten! Eingefrorene Konten!

Eingefrorene Konten von Pokerstars.com, fulltiltpoker.com und anderen!!

Liebe Leser,

wie Sie vielleicht wissen, gehört Online-Poker zu den meist gespielten Online-Spielen, egal ob um echtes Geld oder Spielgeld. In den USA ist das Online-Glücksspiel um „echtes“ Geld allerdings verboten, weswegen viele Online-Poker-Anbieter in die Karibik oder andere Regionen abgewandert sind, wo es keine entsprechenden Gesetze gibt.

Nun aber haben FBI und Staatsanwaltschaft in den USA die Seiten der großen Anbieter Pokerstars.com, fulltiltpoker.com und absolutepoker.com gesperrt. Statt den normalen Seiten gibt es dort nun nur noch eine Infotafel des FBI zu sehen. Haftbefehle gegen Manager der Anbieter wurden vollstreckt und Guthaben von Spielern ruhen nun auf eingefrorenen Konten.

Viele Zehntausende Spieler bangen nun um Ihr eingesetztes bzw. gewonnenes Geld, da in den USA, Deutschland und der Schweiz Konten eingefroren sind. Auf den eingefrorenen Konten könnten Milliarden Dollar liegen.

Stellen Sie sich vor: Menschen haben an den Betreiber einer Internetseite ihr Geld überwiesen, ohne eine richtige Gegenleistung zu erhalten. Es ist gut möglich, dass die Einsätze der Spieler einfach weg sind. Eingefrorene Konten können zur Tilgung von Steuerschulden o.Ä. herangezogen werden. Vielleicht ist auch der eine oder andere dabei, der sein Geld dann doch lieber anders hätte angelegt in wirklich vorhandene Waren oder Geldanlagen wie z.B. Gold, Silber oder Immobilien oder ähnliches. Selbst auf einem Tagesgeldkonto wäre das Geld jetzt noch verfügbar und ich auf eingefrorenen Konten.

Man sollte es sich immer zweimal überlegen, bevor man sein normales Geld in virtuelles Geld tauscht. Wie man sieht, kann Geld ganz schnell auf eingefrorene Konten liegen!

(Quelle: kurier.at)

J. vom 321GoldundSilberShop