EZB warnt vor höherem Risiko im Finanzsystem

Die EZB, die sonst immer beschwichtigt hat („Alles wird gut“…“Der Euro ist nicht in Gefahr“..) warnt jetzt vor höherem Risiko für die Finanzmarktstabilität.

Die Stabilität des Finanzsystems hätte die letzten 6 Monate deutlich abgenommen. Die Finanzmarktkrise hätte systemische Ausmaße erreicht, wie es seit der Lehman-Krise nicht mehr gewesen wäre.

Hört Hört…

Die EZB bildet auch einen Index, der die vermutete Wahrscheinlichkeit des Zusammenbrechens mehrerer Banken angibt. Dieser Index liegt nun auf einem Rekordhoch und damit höher als nach dem Lehman-Zusammenbruch.

25% Wahrscheinlichkeit für den Zusammenbruch gleich zweier Großbanken gem. EZB

Die EZB gibt die Wahrscheinlichkeit, daß mindestens zwei Großbanken in den nächsten beiden Jahren gleichzeitig zahlungsunfähig werden, mit 25% an. Dies ist eine Wahrscheinlichkeit von 1:4

Wenn selbst die EZB die Wahrscheinlichkeit des Zusammenbruchs mindestens zweier Großbanken mit 25% angibt, sollte man Vorsichtsmaßnahmen ergreifen.

Viele Bundesbürger tauschen daher Euros von Konten oder aus Barvermögen gegen Gold und Silber um, um sich gegen einen Crash des Euros abzusichern. Ob dabei Goldmünzen wie Maple Leaf, Krügerrand, Känguru, Wiener Philharmoniker oder Goldbarren gekauft werden, ist sekundär.