EZB kauft weiter Staatsanleihen

Die EZB hat eingeräumt, weiter Staatsanleihen gekauft zu haben, alleine in der letzten Woche im Volumen von 14,3 Milliarden Euro. Bereits in der Woche zuvor hatte man für 22 Milliarden Euro Staatsanleihen gekauft. Durch die Aufkäufe vor allen Dingen spanischer und italienischer Anleihen will man versuchen, die Zinsbelastung für diese Länder zu reduzieren, die zuletzt bei Kreditaufnahmen deutlich mehr Zinsen als vergleichsweise Deutschland zahlen mussten.

Durch die Aufkäufe der EZB wird es für die beiden Länder nunmehr günstiger, sich am Kapitalmarkt frisches Geld zu beschaffen. Obwohl es der EZB per Statut verboten ist, die Verschuldung einzelner Staaten zu finanzieren, kommt ein gezielter Aufkauf einzelner Staatsanleihem dem faktisch gleich.

Wundersame Welt.

Anleger weltweit nahmen diese Hiobsbotschaft zum Anlaß vermehrt Gold und Silber zu kaufen, – der Goldkurs erreichte am gestrigen Abend erstmals die Grenze von 1900 US$/oz, notiert aktuell kurz darunter, in Euro aktuell bei 1305 Euro/oz.