Die USA, die Schuldenlast und die Zukunft

Die USA, die Schuldenlast und die Zukunft – Die Ausgangssituation

Liebe Leser,

dass die westliche Welt und auch insbesondere die USA massiv überschuldet ist und sind, dürfte für niemanden mehr neu sein. Was neu ist, ist, dass mittlerweile die Ratingagenturen an der Bonität der USA zweifeln, wenn diese ihre Finanzpolitik nicht in den Griff bekommen und die Verschuldung unter Kontrolle bringen.

Die USA, die Schuldenlast und die Zukunft – Die Märkte verlieren das Vertrauen in die US-Politik

Die Märkte reagieren geschockt. Anleger flüchten aus US-Dollar-Anlagen in Sachwerte wie beispielsweise [Gold und Silber][1]. Noch bevor die Ratingagentur S&P’s den Ausblick für die USA von „stabil“ auf „negativ“ gesetzt hatte, hatte sich der weltgrößte Staatsanleihen-Händler Pimco vollständig aus US-Anleihen zurückgezogen.

Mittlerweile denkt sogar der größte Gläubiger der USA, China, darüber nach, seine Devisenreserven weiter umzuschichten und Dollar-Reserven abzubauen.

Die USA, die Schuldenlast und die Zukunft – das Jahr 2011

Für das Jahr 2011 hat die US-Regierung ein Haushaltsdefizit von 1,2 BILLIONEN US-Dollar eingeplant. Auf einen weitreichenden Sparplan können sich Demokraten und Republikaner nicht einigen. Lediglich 34 Mrd. US-Dollar sollen eingespart werden. Ein Tropfen auf den heißen Stein.

Eigentlich soll der US-Dollar ja die Weltleitwährung sein, die sich durch Stabilität und Konstanz auszeichnen soll. In der Realität verliert der US-Dollar immer mehr an Wert und ist im Verhältnis zum Schweizer Franken auf einem Allzeitief. Im Verhältnis zum Euro ist der Dollar so schwach wie zuletzt im Dezember 2009.

Die USA, die Schuldenlast und die Zukunft – Es sieht düster aus, wenn sich nichts ändert.

Am morgigen Mittwoch ist eine Pressekonferenz von Fed-Chef Ben Bernanke angesetzt, in der er wohl verkünden wird, dass der Leitzins weiter nahe 0% gehalten werden wird, um die Wirtschaft anzukurbeln. Dazu wird die Fed auch weiterhin eine extrem lockere Geldpolitik fahren und viel frisches Geld verteilen.

Und trotzdem stellt die Pressekonferenz ein Novum dar. In ihrer fast 100-jährigen Geschichte hat die Fed die Öffentlichkeit noch nie detailliert über die Zins- und Geldpolitik informiert.

Es muss sich aber bedeutend mehr ändern – auch politisch – wenn die USA zukunftsfest sein will.

Die USA, die Schuldenlast und die Zukunft – Es könnte schon zu spät sein.

J. vom 321GoldundSilberShop