China überholt Indien bei der Nachfrage nach Gold

China ist auf dem besten Weg, dauerhaft und nachhaltig Indien als bislang größten Goldnachfrager zu überholen. Die Goldnachfrage in China hat sich in den letzten Jahren fast verdreifacht. Betrug sie in China im Jahr 2001 noch 206 Tonnen, so war die Goldnachfrage im Jahr 2010 in China schon bei 580 Tonnen, – wie der Statistik des World Gold Councils zu entnehmen ist. Die Nachfrage in Indien lag mit 963 Tonnen eher auf einem schwächelnden Niveau.

Im Jahr 2010 ist Gold nunmehr im 10.Jahr nacheinander mindestens zweistellig im Wert gestiegen, was viele chinesische Investoren zu Käufen bewegt. Chinesen versuchen sich durch Goldkäufe gegen die Inflation im Lande zu wehren, zuletzt betrug die Inflation in China 4,9% (Feb. ggü. Vorjahr), – damit wurde die von der Regierung gesetzte Höchstmarke von 4% noch überschritten.

Steigende Rohöl und Lebensmittelpreise werden den Effekt eher noch verstärken.

In den ersten beiden Monaten des Jahres 2011 haben Chinesen bereits mehr als 200 Tonnen Gold gekauft.

Im vergangenen Jahr mußte China bereits mehr als 300 Tonnen zusätzlich zur eigenen Förderung importieren, um der gewaltigen Nachfrage im eigenen Land Herr zu werden.

Damit wird die zunehmende Nachfrage in China in Zukunft maßgeblich den Goldpreis mit beeinflussen. Hier darf man mit steigenden Preisen rechnen.

China ist mittlerweile ein größerer Goldproduzent als Südafrika und doch reicht die eigene Förderung nicht aus, um die einheimische Nachfrage zu befriedigen.