Britische Zentralbank Bank of England druckt 75 Milliarden Pfund – Notenpresse eingeschaltet

Solche Gelddruckmengen kennt man eigentlich nur aus der Kriegszeit, aber wir schreiben das Jahr 2011: Die Bank of England, die britische Notenbank wirft die Notenpresse nochmal an und streut 75 Milliarden Pfund unters Volk.

Technisch geschieht dies dadurch, daß man durch neu gedrucktes Geld Wertpapiere an den Märkten aufkaufen will und zwar im Volumen von 75 Milliarden Pfund. Damit sind die Banken und Wertpapierhändler die vielleicht nur schwer verkäuflichen „Wertpapiere“ los und bekommen echte Liquidität.

Der Leitzins der britischen Notenbank befindet sich auf dem Niedrigniveau von 0,5% und ist kaum noch absenkbar.

Die britische Notenbank versucht mit der Liquiditätsspritze die Wirtschaft im Königreich anzukurbeln. Das Wachstum im letzten Quartal belief sich auf nur noch 0,1%