Auflage der 100 Euro Goldmünze Wartburg gesenkt – Goldeuro mit niedrigster Auflage

Die Goldmünze 100 Euro Wartburg, die Anfang Oktober erscheinen soll, wird in reduzierter Auflage erscheinen. Nachdem von dem letzten Motiv in 2010, der „Würzburg“ noch 320.000 Exemplare aufgelegt wurden, erscheint der Goldeuro Wartburg nur 300.000x

Jede der fünf deutschen Münzprägestätten Berlin, München, Stuttgart, Karlsruhe und Hamburg darf 60.000 dieser Münzen prägen, – erkennbar an den kleinen Buchstaben auf den Münzen, den „mintmarks“: A, D, F, G oder J

Der neue, deutsche Goldeuro wird wie alle 100-Euro-Goldmünzen seit 2002 aus 15,55 Gramm (12 Unze) 999,9er Gold und somit Feingold bestehen.

Die Münze trägt einen Nennwert von 100 Euro und ist in Deutschland gesetzliches Zahlungsmittel. Wegen des viel höheren Edelmetallwertes wird dies allerdings kaum jemand tatsächlich zum Zahlen verwenden.

Die Münze darf in Deutschland mehrwersteuerfrei als Anlagegold verkauft werden. Der endgültige Abgabepreis der Versandstelle für Sammlermünzen, die im Auftrag des Bundesfinanzministeriums (BMF) die Münze vertreibt, wird Ende September festgelegt und setzt sich zusammen aus dem reinen Edelmetallwert plus einem Aufschlag von rund 50 Euro. Im Handel haben sich bislang i.d.R. höhere Zweitmarktpreise herauskristallisiert.

Mit dem Goldeuro Wartburg setzt das BMF zum ersten Mal ein höheres Aufgeld für Goldeuros am Markt durch: Statt 25 Euro Aufgeld wie in den Vorjahren, werden nunmehr 50 Euro Aufgeld auf den Edelmetallpreis vereinnahmt. Bei der staatlichen Ausgabestelle kann man aktuell keine „Wartburg“-Goldeuros mehr bestellen, die Bestellfrist endete am 31.5.2011.

Die Münze wird in einem schwarzen Kunstlederetui ausgeliefert, mit Bundesadleraufdruck. Wie in den Vorjahren. Wer von außen erkennen möchte, was in dem Etui steckt, kann sich die Goldeuroschuber, kleine Papp-Hüllen für die Münzen hier bestellen:

www.GoldEuroSchuber.de