Angst vor Inflation bringt Gold und Silber nach oben

Aus Angst vor steigender Inflation und Geldentwertung kaufen immer mehr Anleger weltweit Gold und Silber und treiben damit die Preise nach oben.

Am Mittwoch war der Goldkurs auf einem neuen Rekordhoch, die Unze notierte über 1462 US$, auch Silber notierte mit knapp unter 40 Dollar/oz so hoch wie seit 30 Jahren nicht mehr.

Seit dem Jahr 2000 ist Gold jedes Jahr i.d.R. um einen zweistelligen Prozentsatz gestiegen, im letzten Jahr um rund 40%, während Silber um über 80% zulegte (in Euro gemessen).

Viele Prägeanstalten kommen mit dem Prägen von Silbermünzen oder Goldmünzen nicht mehr nach, in den USA muß sich jetzt sogar der Kongress mit der mangelnden Fähigkeit der amerikanischen Münzprägeanstalt US Mint beschäftigen, die es nicht schafft, dem gesetzlichen Auftrag, jedem nachfragenden Amerikaner soviel Gold- und Silbermünzen zur Verfügung zu stellen, wie er haben will, nachzukommen.

Die Ratingagenturen stufen ein Euroland nach dem anderen ab, jetzt beantragt auch noch Portugal die Aufnahme unter dem Rettungsschirm und benötigt voraussichtlich 80 Milliarden Euro Hilfe.

In den USA warnt der Notenbankpräsident vor der Inflation, in Deutschland warnen Wirtschaftswissenschaftler vor dem Euro-Rettungsschirm, weil Deutschland daran „kollabieren“ könnte.

Dazu fließt vor allen Dingen Silber auch in die Industrieproduktion, 52% der Silbernachfrage kommt aus der Industrie. Silber wird dort z.B. für Solarzellen, Handies und Plasmabildschirme gebraucht.

Auch große Fonds setzen auf Silber, so hält der größte Silberfonds, der ishares Silver Trust rund 11.000 Tonnen Silber im Bestand und ist damit bisher sehr gut gefahren.

Alles in allem spricht vieles für weitere Steigerungen bei Silber und Gold, wobei Silber voraussichtlich stärker performen wird.

Auch möglicherweise anstehende Zinserhöhungen im Euroraum können nur moderat ausfallen, da für die Eurostaaten höhere Zinsen auch gleichzeitig höherere Haushaltsbelastungen für den Schuldendienst bedeuten. Zudem würde man mit zu hohen Zinsen die Wirtschaft abwürgen.

Insoweit werden auch moderat steigende Zinsen den Goldpreis und Silberpreis voraussichtlich nicht vor weiteren Anstiegen schützen.

Wohl dem, der bereits in Silber und Gold investiert ist. Auf Edelmetallmessen sieht man seit Jahren nur noch zufriedene Gesichter: Auf Anleger- wie auch auf Händlerseite.